Home ----- About ----- Contact ----- YouTube ----- Disclaimer

Tuesday, 22 April 2014

London Experiences




"When a man is tired of London, he is tired of life." - Samuel Johnson

[EN] Remember when I told you I would head back to London? My plan was actually to tell you about my London experiences after that time, but because of personal reasons I couldn’t fly back anymore. So I’m going to start today. :)

As you may still know, I was in London for improving my English. The company I was with was Education First. I had a 40 hours school week and two or three times until 18:25 o’clock. To be honest, before I came to London I thought my lifestyle would be like school in the morning, and shopping in the afternoon. Well, the problem was that having school the whole day was kind of a little bit exhausting. In addition we got essays and presentations as home works. I know it sounds hard and frightening but I swear I loved my school in London.
I didn’t really have a good time in high school and so I appreciate my time in London with EF much more. My teachers were amazing, friendly and helpful. I had the best class ever since middle school and everything was perfect. The school has an activity office and so with it a lot of offers. I loved the musical offers there. The tickets were much cheaper and so I visited “The Lion King” and “Wicked” again. The three boys from the activity office are really cool so it was very nice with them. Haha every girl was in love with these boys. Every time when I had a problem or something else, the whole staff were there for me. I’m still so happy and thankful for every experience, which I could make in London. Everyone tried to help me if something didn’t go right.
The school isn’t that big, but they even have a cafeteria. I loved that place and I ordered a chocolate croissant, a hot chocolate, a strawberry smoothie and strawberries with nutella EVERY DAY! I found my smoothie love in that cafeteria! <3 From the outside the school looks a little bit like the schoolyard from Gossip Girl. There are also round tables and even the buildings looks similar.
My lifestyle wasn’t that what I expected before I came to London. It was definitely 100 times better!


[DE] Erinnert ihr euch noch daran, als ich euch erzählt habe, ich fliege zurück nach London? Ich wollte meine London Erfahrungen ursprünglich erst nach dieser Zeit posten, allerdings konnte ich aus privaten Gründen, nicht mehr fliegen, daher starte ich heute. :) 
Wie ihr vielleicht noch wisst, war ich in London um meine Englisch Kenntnisse zu verbessern. Die Agentur, durch die ich dies erleben durfte, heißt Education First. Ich hatte eine 40 Stunden Schulwoche, davon 2-3 Mal bis um 18:25 Uhr. Zusätzlich haben wir auch noch Essays und Präsentationen als Hausaufgaben bekommen. Ich weiß, das alles klingt hart und erschreckend, aber ich kann euch versichern, ich habe meine Schule in London geliebt! 
Ich hatte nicht unbedingt die schönste Schulzeit während der Oberstufe und habe aus diesem Grund meine Zeit in London noch mehr genossen. Meine Lehrer waren unglaublich freundlich, und hilfsbereit und ich hatte die Beste Klasse überhaupt. Alles war perfekt. Meine Schule hat ein „Activity Office“ und somit hatten wir ganz viele Freizeitangebote. Ich habe die Musical Angebote geliebt und war daher in „König der Löwen“ und nochmal in „Wicked“. Haha außerdem waren die drei Jungs vom „Activity Office“ sehr cool daher war auch jedes Mädchen in einen der Männer verliebt. Jedes Mal wenn ich ein Problem oder etwas dergleichen hatte, waren alle da um mir zu helfen. Ich bin immer noch so glücklich und dankbar für jede einzelne Erfahrung die ich in London sammeln konnte.




[EN] In the beginning I lived in a host family. To be honest, it was awful. Do you also think that a host family will be kind of a second family and they will treat you like a child of their own? Completely wrong!!! Of course every family is different but I also heard a lot of negative stories about the other families from my friends too. A few of my friends changed two or three times! Luckily my roommate, she was incredible. I had a lot of fun with her and we visited all the sightseeing together. After the first month I changed to the school resident. It was the best decision I could ever make. 
The residence was better located than my host family. I needed for the host family 1 ½ hour to get to school, while from the residence just 30 minutes. (London traffic is always so busy!) From the moment, which I changed to the residence, my life absolutely changed too. It was so much easier to get to the clubs, all the shopping places or to the restaurants. The Ability Towers (the residence) are in zone 1 from London and you have to imagine. All my neighbours were my friends, classmates or schoolmates. Even the activity guys live there. From that moment on, my life was like: school, shopping, partying, delivery service, studying, restaurants, cooking with my flatmates or playing monopoly until 3 am with my friends. Another good point for living in the residence was that you have to learn how to handle your life on your own. Cooking, doing the laundry and going to the supermarket by walking and not by car. You don’t really have to clean because there are cleaners, but you should try to clean at least a little bit. So believe me, living in the school residence was such a good time!


[DE] Am Anfang habe ich in einer Gastfamilie gelebt und um ehrlich zu sein, es war grauenvoll! Habt ihr auch immer gedacht eine Gastfamilie wird so etwas wie eure zweite Familie und sie wird euch wie eines ihre eigenen Kinder behandeln? Komplett falsch!!! Natürlich jede Familie ist anders, aber ich habe auch so viele schlechte Erzählungen von Freunden gehört. Einiger meiner Freunde mussten sogar öfters die Gastfamilie wechseln. Zum Glück hatte ich aber eine super Mitbewohnerin. Wir hatten gemeinsam viel Spaß und haben zusammen alle Sehenswürdigkeiten besucht. Nach einem Monat habe ich, dann zur Schul-Residenz gewechselt. Das war die beste Entscheidung die ich für mich treffen konnte.
Die Residenz war viel besser gelegen als das Haus meiner Gastfamilie. Von der Gastfamilie habe ich 1 ½ Stunden gebraucht um zur Schule zu gelangen. Von der Residenz hingegen nur 30min. (Londoner Verkehr ist der reinste Horror.) Von dem Moment an, als ich zur Residenz gewechselt habe,  hat sich auch mein ganzes Leben verändert. Von nun an war es viel einfacher zu den ganzen Clubs und Shopping Straßen zu gelangen. Außerdem müsst ihr euch vorstellen, alle meine Nachbarn waren meine Freunde, Klassenkameraden und Schulkameraden! Sogar die Activity Jungs haben dort gelebt. Schule, Shopping, Partys, Liefer-Service, Lernen,  Restaurants, mit Mitbewohnern kochen oder Monopoly bis um 3 Uhr nachts spielen. So sah mein Leben dann nur noch aus. Ein weiterer guter Grund um in der Residenz zu leben war, dass wir lernen mussten selbständig zu leben. Kochen, Wäsche waschen oder einkaufen. All das mussten wir irgendwie selbst organisieren. Glaubt mir, das Leben in der Residenz war unglaublich und ich kann es jedem von euch nur empfehlen.



[EN] EF schools are all international schools and so the students are from all over the world. In my class, there was an Argentinian boy. In the beginning we didn’t have that much in common. He was just a nice classmate, nothing more. We went together to “Winter Wonderland” with our Japanese classmate, his friends and my old roomie from the host family. There was nothing more than just this classmate relationship. After the Christmas holidays when we were both back, something changed. Something that was so amazing that I still can’t find words for it. We both started to have more contact and doing something together because we lived next to each other. After a while he became someone very special to me. He was always there for me and after a short while, he became my big brother! Haha sometimes it’s not very clever to hang around every day and doing everything together. Of course we had a lot of fun and did crazy things together, but we were also like cats and dogs. Sometimes he was so insulting to me and I always hit him but he was still always the most important person for me in London. Every time when something was wrong, he was the first person who I called. Even in the middle of the night or while he was still sleeping. Haha that was a true brother sister love, wasn’t it? I’m an only child and seriously I was so fascinating happy that I could meet someone like him. I also found a best friend. A Mexican boy who also was in my class. With him I could talk about everything!

German, Japanese, Swedish, Spanish, Dutch, French, Italian, Venezuela or even Costa Rica. I found a lot of international friends.
So as you can see, I didn’t get a nice host family, but after that few weeks, I got a real family! My friends! They all became my second family besides my real in Germany. I had the time of my life with them and I still love and miss them all so much!
I’m so thankful for my parents that I could have the chance to go to London and met all these graceful people and that now I can say. I am having friends from all over the world! <3


[DE] EF Schulen sind alles internationale Schulen, weshalb die Schüler aus der ganzen Welt kommen. In meiner Klasse war ein Junge aus Argentinien. Am Anfang hatten wir nicht wirklich viel gemeinsam. Er war nur ein netter Klassenkamerad, mehr aber nicht. Wir waren gemeinsam mit Freunden einmal im Winter Wonderland und das war es auch schon. Nach den Weihnachtsferien als wir beide wieder zurück waren, hatte sich etwas verändert. Etwas, das so unglaublich ist, dass ich bis heute keine Worte dafür finde. Wir hatten beide mehr Kontakt und haben auch angefangen öfters etwas zu unternehmen weil wir nebeneinander gewohnt haben. Nach einer Weile wurde er jemand, der mir unglaublich viel bedeutet hat. Er war immer für mich da und irgendwann wurde er so eine Art großer Bruder für mich. Wir hatten eine Menge Spaß und haben ganz viele verrückte Dinge erlebt, aber wir waren ehrlich gesagt auch wie Hund und Katz. Manchmal war er immer so beleidigend mir gegenüber und ich hab ihn dafür dann immer gehauen. Trotz all der Streitereien war er der wichtigste Mensch für mich in London. Immer wenn mir etwas auf dem Herzen lag habe ich mich an ihn gewendet. Auch wenn es mitten in der Nacht war oder wenn er noch geschlafen hat. Haha das nenne ich war Geschwisterliebe. Findet ihr nicht auch?! Ich bin ein Einzelkind und deswegen war ich ernsthaft so fasziniert glücklich darüber gewesen jemand wie ihn gefunden zu haben. Zudem habe ich auch noch einen besten Freund gefunden. Er ist Mexikaner und war auch in meiner Klasse. Mit ihm konnte ich wirklich über alles reden!

Deutschland, Japan, Schweden, Spanien, Holland, Frankreich, Italien, Venezuela oder sogar Costa Rica. Ich habe viele internationale Freunde gefunden.
Wie ihr also sehen könnt, habe ich keine nette Gastfamilie bekommen. Ein paar Wochen später aber habe ich eine richtige Familie in London bekommen. Meine Freunde! Sie alle wurden zu meiner zweiten Familie neben meiner richtigen in Deutschland. Ich hatte die Zeit meines Lebens mit all denen und liebe und vermisse sie alle immer noch!
Ich bin meinen Eltern so dankbar das ich die Chance bekommen habe nach London zu gehen und das ich all diese wundervollen Menschen kennen lernen durfte. Vor allem das ich jetzt sagen kann, ich habe Freunde auf der ganzen Welt gefunden. <3



[EN] If you are now enthusiastic because of my amazing London experiences, then you should click to my EF Ambassador site and you can order here a free EF brochure for more information. Maybe this brochure will change your life too! Take the chance and have a look!
(Btw, I would be so happy if you’re going to order a free brochure from this site, because then you’ll help me to “win” a trip to America. So please!!! <333 Go for it!)

If you want to see more pictures from EF, of course you can also visit the official website from EF.
Otherwise, you can also have a look through my London posts or write me an email if you have personal questions.


[DE] Wenn ihr jetzt durch meine Erfahrungen genauso aufgeregt seid wie ich, dann solltet ihr auf meine EF Ambassador Seite gehen. Dort könnt ihr kostenlos eine EF Broschüre für mehr Informationen bestellen. Vielleicht wird genau diese Broschüre auch euer Leben verändern. Nutzt die Chance.
(Btw, ich wäre euch unglaublich dankbar wenn ihr euch von der Seite eine kostenfreie Broschüre bestellt, weil ihr mir damit auch helft eine Reise nach Amerika zu „gewinnen“. BITTEE!! :DD <33)

Wenn ihr mehr Fotos von EF sehen wollt, könnt ihr natürlich auch die offizielle Webseite von EF besuchen.
Ansonsten, könnt ihr auch gerne nochmal einen Blick durch meine London Posts werfen oder mir eine Email schreiben falls ihr noch persönliche Fragen habt.


Love, Ly :*






Thursday, 17 April 2014

Rosy Girly






First impression about this outfit? Rosy, lace, girly girl. One of my best friends always called me gir”ly” when we were in middle school. Haha I loved cute things like Hello Kitty and everything that was kind of pink. Do you know the pen, which has a fluffy thing on it? I always had one in rose and I was so proud of it.

Now about four years later, I’m definitely not that child anymore, but of course I’m still wearing pink and rose things. I just try to mix it with pieces and colours, which make me more like a young professional with my 20 ages.
I got this beautiful dress from WalG. They have it in rose and in dark blue, but I decided to choose rose because it’s more my style. At last, I think this outfit is a successful result, with with the jacket, the heels and especially the hairstyle.
By the way, the Louis Vuitton bag chain was a belated birthday gift from my aunt. I’m so in love with it!


Erster Eindruck von diesem Outfit? Rosa, Spitze, „girly girl“. Einer meiner besten Freunde hat mich immer girl“ly“ genannt als wir noch in der Mittelstufe waren. Haha ich habe süße Sachen wie Hello Kitty und so geliebt. Kennt ihr diesen Kugelschreiber der immer etwas flauschiges als Deko hatte? Ich hatte einen in rosa und er war mein größter Stolz in der Schule.
Inzwischen ist das jetzt vier Jahre her, und ich bin definitiv nicht mehr dieses Kleinkind, aber natürlich trage ich immer noch rosa und pinke Sachen. Ich versuche es bloß mit Farben und Kleidungsstücken zu kombinieren, die mich dem Alter entsprechend aussehen lassen.
Dieses wunderschöne Kleid habe ich von WalG bekommen. Ich glaube das Outfit ist letztendlich ganz gut geworden mit der Jacke, den Heels und der Frisur.
Btw, der Louis Vuitton Taschen Anhänger war ein verspätetes Geburtstagsgeschenk von meiner Tante. Ich bin total verliebt in ihn!

Love, Ly :*

___
Sponsored













DRESS: WalG
JEANS JACKET: Primark
BELT: Zara
BAG: Louis Vuitton
HEELS: Jessica Simpson
BRACELET: Thomas Sabo
EARRINGS: Accessorize